Haus und Grundstück

Winterdienst-Info für Mieter und Vermieter  zurück

In den Wintermonaten muss gestreut werden, das ist bekannt. Viele Bürger wissen aber oft nicht wo, in welchem Umfang oder in welchen Zeitabständen sie streuen müssen. Da Unfälle auf ungeräumtem Boden schnell sehr teuer werden können, sollten sich Mieter und Vermieter vorab über ihre Pflichten informieren. Genaue Informationen rund ums Streuen finden sich auch in den lokalen Kommunalsatzungen.

Häufig gestellte Fragen

Bin ich als Mieter räumpflichtig?

Ein Mieter ist dann räumpflichtig, wenn das so im Mietvertrag vereinbart ist. Im Mietvertrag müssen Räum- und Streuregelungen zwischen Mieter und Vermieter geklärt sein. Ist das nicht der Fall, ist der Mieter weder räum- noch streupflichtig. Eine nachträgliche Änderung ist ohne das Einverständnis beider Parteien nicht möglich.

Was ist, wenn ich krank oder im Urlaub bin?

Auch bei der Räumpflicht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Gesundheitlich angeschlagene Bürger, die nicht räumen können, müssen das auch nicht tun. Aber jeder der krank, im Urlaub oder anderweitig verhindert ist, muss trotzdem für Ersatz sorgen. Tut er das nicht, kann der Vermieter für die Ausfalldauer einen externen Winterdienst engagieren. Natürlich auf Kosten des betreffenden Mieters.

Zu welchen Zeiten muss der Gehweg frei sein?

Das kann lokal unterschiedlich sein. Meist gilt jedoch, dass Gehwege und Straßen von 7 bis 20 Uhr möglichst frei von Eis und Schnee sein sollten. Genaue Informationen finden sich in den Satzungen der jeweiligen Gemeinden. Bei "unentwegtem Schneefall" muss auch tagsüber in "regelmäßig zumutbaren Abständen" geräumt werden.

Wer bezahlt das Streumittel und die Räumgeräte?

Für die Beschaffung von Streumitteln und Räumgeräten in Mehrfamilien- und Mietshäusern ist keine eindeutige gesetzliche Vorgabe getroffen, meist stellt der Hausverwalter oder Hauseigentümer diese jedoch bereit. Eine Klärung dieser Frage im Mietvertrag ist sicherlich immer sinnvoll.

Wer haftet, wenn was passiert?

Generell gilt: Der Vermieter muss immer kontrollieren, ob seine Mieter ihrer Räumpflicht ordnungsgemäß nachkommen. Tut er das nicht, trägt er eine beträchtliche Teilschuld an eventuellen Unfällen. Haftpflichtversicherungen zahlen hier nur in den allerwenigsten Fällen. Kontrolliert der Vermieter aber regelmäßig und bemerkt, dass ein Mieter seinen Pflichten nicht nachkommt, kann er "nach einer angemessenen Wartezeit" einen externen Räumdienst mit den Räum- und Streuaufgaben des Mieters beauftragen. Der Mieter muss für die entstandenen Kosten in vollem Maße aufkommen.

ECHO Motorgeräte empfiehlt den richtigen Streuer

Je nach Einsatzzweck können verschieden große Streuer verwendet werden. Für kleine Mehrfamilienhäuser bis hin zu großen Wohnanlagen hat ECHO Motorgeräte die passenden Streuwagen im Sortiment.

schaubilder-3parteien.png
Der SP-125: Gut geeinget für kleine Mehrfamilienhäuser. Bei einem 3-Parteien-Haus kostet der SP-125 lediglich 16 € pro Partei und Jahr, bei 5-jähriger Laufzeit des Streuers.
schaubilder-6parteien.png
Der SP-150 findet Verwendung in größeren Mehr-Parteien-Häusern. Bei einem 6-Parteien-Haus kostet der SP-150 lediglich 11 € pro Partei und Jahr, bei 5-jähriger Laufzeit des Streuers.
schaubilder-12parteien.png
Um große Mehrfamilienhäuser herum muss auch viel gestreut werden. Das geht mit dem SP-370. Bei einem 12-Parteien-Haus kostet der SP-370 lediglich 7 € pro Person und Jahr, bei 5-jähriger Laufzeit des Streuers.


Auf Facebook teilenAuf Google+ teilen
  • Echo Logo
  • shindaiwa Logo
  • Gravely Logo
  • Westwood Logo
  • Erco Logo
Weltbekannte Qualitätsmarken beim
deutschen Exklusivpartner ECHO Motorgeräte