Garten und Rasen

Schluss mit Unkraut – so gehts  zurück

Unkraut vergeht nicht. Dieses Sprichwort hat nicht umsonst Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden. Gerade Hobbygärtner wissen, wie lästig und hartnäckig der Wildwuchs im eigenen Garten sein kann. Doch dass Unkraut nicht vergeht, ist im Wortsinn eigentlich nicht richtig. Mit den richtigen Gegenmaßnahmen kann man die unerwünschten Störenfriede im Rasen entfernen und langfristig dafür sorgen, dass sie nicht wieder zurückkommen.

Ursachen für das Wachstum von Unkraut

Rasengräser sind anspruchsvoll, sie benötigen relativ viele spezielle Mineralien in ausreichender Menge. Nährstoffe wie Stickstoff, Kalium oder Phosphor müssen dem Boden durch regelmäßiges Düngen zugeführt werden. Fehlt es dem Rasen an diesen Stoffen, macht sich Unkraut breit. Denn im Vergleich zu Rasengräsern sind Löwenzahn & Co. sehr viel genügsamer als Rasen. Nährstoffmangel ist tatsächlich die häufigste Ursache für Unkraut.

Das hilft gegen Löwenzahn & Co.

Will man den Unkrautwuchs eindämmen, empfiehlt es sich, zweigleisig zu fahren: Die Unkräuter müssen bekämpft werden und die Rasengräser sollten mindestens zweimal jährlich mit einer Düngung gestärkt werden – so wird eine ausreichende Nährstoffversorgung sichergestellt.

Schluss mit Unkraut – so gehts
Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das lästige Unkraut: Düngen, hier besonders komfortabel mit dem ECHOTRAK Rasentraktor.

Vertikutieren

Ein wirksamer Vorgang zur Bekämpfung von Unkraut ist das Vertikutieren. Dabei werden flach wachsende Wildkräuter und Moose entfernt. Unkraut mit tief reichenden Wurzeln, wie beispielsweise die Pfahlwurzel des Wegerichs, muss manuell entfernt werden, dafür geeignet sind spezielle Unkrautstecher.

Die richtige Schnitthöhe beim Mähen

Ein sehr wirksamer Schutz vor Unkraut ist die exakte Schnitthöhe. Sie sollte nicht zu kurz sein, da Rasen-Wildkräuter ausschließlich bei perfektem Lichteinfall keimen. Empfehlenswert ist eine Schnitthöhe von etwa vier Zentimetern, dann erzeugen die Halme des Rasens noch genug Schatten, um eine Keimung von Klee und anderen unerwünschten Wildkräutern im Rasen zu verhindern. Auf den unterschiedlichsten Gartenflächen kann diese exakte Schnitthöhe mit dem einem ECHOTRAK Rasentraktor problemlos eingestellt werden.

Chemische Mittel gegen Unkraut

Unkrautvernichter für einen gepflegten Rasen bestehen aus naturidentischen, chemisch nachgebauten Pflanzenhormonen. Diese "Wuchsstoffe" sind in hoher Konzentration enthalten und lösen bei sämtlichen zweikeimblättrigen Pflanzen, denen die meisten Unkräuter angehören, ein exzessives Wachstum aus. Dadurch sterben diese Pflanzenarten schließlich ab. Auf einkeimblätterige Gewächse wie Rasengräser haben die Wirkstoffe dagegen keinerlei Wirkung. Um einen weitreichenden Erfolg zu erzielen, beinhalten derartige Unkrautvernichter meistens mehrere Wirkstoffe. Beim Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist es wichtig, die behördlichen Auflagen sowie die Anwendungshinweise der Hersteller genau zu beachten.

Auf Facebook teilenAuf Google+ teilen
  • Echo Logo
  • shindaiwa Logo
  • Gravely Logo
  • Westwood Logo
  • Erco Logo
Weltbekannte Qualitätsmarken beim
deutschen Exklusivpartner ECHO Motorgeräte